Direkt zu den Inhalten springen

Nachhaltigkeit im HochschulbetriebDie THGA als nachhaltige Wissensoase

Als älteste Hochschule in Bochum steht die THGA bei der nachhaltigen Umgestaltung des Campus vor besonderen Herausforderungen – das historische Gebäude und lange gewachsene Strukturen sind nur einige davon. Gleichzeitig bietet die zentrale Lage der Hochschule am Rande der Bochumer Innenstadt große Chancen, um die Stadtgesellschaft aktiv in den Transformationsprozess einzubeziehen. Denn: Ein nachhaltiger Campusbetrieb soll mehr als nur CO₂-neutral sein. Wichtig ist eine ganzheitliche Betrachtung aller Ressourcen, einschließlich des persönlichen Engagements jedes Einzelnen. So kann aus einem 123 Jahre alten Campus ein Ort der Begegnung werden, der Studierenden Raum bietet, sich mit dem Thema Nachhaltigkeit zu beschäftigen; an dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zukunftsweisende Projekte realisieren; an dem Mitarbeitende Nachhaltigkeit im Berufsalltag leben und an dem die breite Stadtgesellschaft mit allen Hochschulangehörigen zusammenkommt, um neue Ideen für die Zukunft Bochums zu entwickeln.

Mit ihrem Green Campus kann die THGA somit eine nachhaltige Wissensoase im Quartier der nördlichen Innenstadt werden. Bei den Planungen spielen die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen eine entscheidende Rolle. Baumaßnahmen werden so umgesetzt, dass sie CO₂-neutral sind und das Mikroklima des Quartiers verbessern. Dachbegrünungen, entsiegelte Flächen und neugepflanzte Bäumen schaffen gesundheitsfördernde Studien- und Arbeitsbedingungen. Und zusammen mit den Partnern aus der UniverCity Bochum wird die THGA ein breites Weiterbildungsangebot zum Thema Nachhaltigkeit ins Leben rufen, um auch den Gedanken des Lebenslangen Lernens zu integrieren. Mehr zu den Plänen und Projekten der THGA finden Sie im Jahresbericht 2021, der ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit steht.

Mitgliedschaft in der DG HochN

Seit April 2022 ist die THGA Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen e. V. (DG HochN). Die DG HochN unterstützt Hochschulen sowie Einzelakteurinnen und -akteure, die sich für eine nachhaltige Entwicklung im Hochschulsystem engagieren und dazu beitragen wollen, die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen durch Wissenschaft zu erreichen. Ziel ist es, dass möglichst viele deutsche Hochschulen im Nachhaltigkeitskontext voneinander lernen und von den Erfahrungen der anderen profitieren können.

Nachhaltigkeitsprojekte der THGA

Energie Spar-Tipps

  • Schalten Sie die Beleuchtung aus, wenn Ihr Arbeitsplatz über ausreichend Tageslicht verfügt.
  • Schalten Sie die Beleuchtung aus, wenn Sie den Raum nicht nutzen bzw. für eine längere Zeit verlassen.
  • Schalten Sie nur dann die Beleuchtung ein, wenn diese auch benötigt wird. Dies gilt auch für eine mehrstufige Beleuchtungsschaltung.
  • Nutzen Sie den Energiesparmodus Ihrer Geräte und schalten Sie ihre Geräte nach Benutzung aus. Stand-by-Modi sind zu vermeiden.
  • Nach abgeschlossenem Ladevorgang nehmen Sie bitte Netzteile und Ladegeräte vom Netz.

  • Drehen Sie die Heizung runter, wenn Sie die Fenster zum Lüften öffnen.
  • Beschränken Sie sich beim Lüften auf ein Stoßlüften von max. 10 Minuten, vermeiden Sie die dauerhafte Kippstellung von Fenstern.
  • Eine Thermostatstellung der Stufe 2,5 ist ausreichend, um eine Raumtemperatur von 19°C zu erzielen.
  • Regulieren Sie die Thermostatventile auf die Froststellung (*) zurück, wenn Sie sich mehrere Tage nicht an Ihrem Platz befinden.
  • Die Heizkörper sollten nicht mit Möbeln verstellt sein, um eine optimale Wärmeabgabe zu gewährleisten.

  • Nutzen Sie, wenn vorhanden, die Verschattungseinrichtungen der Räume, um die Kühllast möglichst gering zu halten.
  • Schalten Sie die Kühlanlagen und die Lüftung aus, wenn die Räume nicht genutzt werden und schalten Sie diese erst wieder kurz vor der Nutzung an.
  • Nutzen Sie die Kühlanlagen in Arbeitsräumen erst, wenn konstant eine Raumtemperatur von 26°C oder höher erreicht wird.
  • Die Raumluft sollte nicht weiter als 25°C heruntergekühlt werden.

Mitarbeit

Die Arbeitsgruppe Perspektive 360° unterstützt Benedikt Gräfingholt und Irnes Sogolj, Leiter des Nachhaltigkeitsbüros, dabei, den Campus umzugestalten und neue Projekte ins Leben zu rufen. Wer Ideen einbringen möchte, kann sich gerne an Benedikt Gräfingholt wenden.

Ansprechpartner

Dr. phil. Benedikt GräfingholtLeiter des Nachhaltigkeitsbüros

E-Mail
Benedikt.Graefingholt[at]thga.de
Telefon
+49 (234) 968 3407
Büro
G2 R303

Irnes SogoljLeiter des Nachhaltigkeitsbüros

E-Mail
Irnes.Sogolj[at]dmt-lb.de
Telefon
+49 (234) 968 8230
Büro
G1 RK19