Direkt zu den Inhalten springen

Mehrwert für Studierenden und UnternehmenPraxisbegleitendes Bachelorstudium

Das Modell "praxisbegleitendes Studiums (PBS)" bietet Studierenden eine optimale Verzahnung von Ingenieur:innenstudium mit betrieblicher Praxis in den Bachelorstudiengängen Elektrotechnik und Informationstechnik und Digitalisierung.

Sichere ZukunftVorteile für Studierende und Unternehmen

Der frühzeitige und zusätzliche Erwerb von praktischer betrieblicher Erfahrung während des Studiums ist ein wertvolles Qualifizierungsmerkmal für Studierende. Damit schaffen sie die Basis für einen optimalen Berufseinstieg und legen den Grundstein für eine nachhaltige Karriere.

Weitere Pluspunkte

  • Studierende vereinbaren für ihre Praxistätigkeit ein Entgelt mit dem:r Arbeitgeber:in
  • Tätigkeit im Unternehmen: frühzeitig vielfältige Kontakte für Studierende
  • Nach dem Studium: idealerweise im direkten Anschluss ein Arbeitsvertrag an

Unterschiede Vollzeitstudium

Die Lehrinhalte des PBS für die genannten Studiengänge sind identisch mit denen des Vollzeitstudiums. Die wesentlichen Änderungen gegenüber dem Vollzeitstudium sind:

  • Die Regelstudienzeit beträgt acht Semester. In den Studienverlauf ist ein 25 prozentiger Anteil von Praxisphasen integriert.
  • An den veranstaltungsfreien Tagen sowie in der vorlesungsfreien Zeit sind die Studierenden im kooperierenden Unternehmen tätig.
  • Die Lehrveranstaltungen sind so gelegt, dass die Studierenden während der Vorlesungszeit an mindestens einem oder an zwei Tagen in der Woche keine Lehrveranstaltungen haben.
  • Studierende müssen sich bei einem Unternehmen für die betriebliche Tätigkeit bewerben.
  • Zulassungsvoraussetzung für das PBS ist ein Beschäftigungsvertrag mit einem kooperienden Unternehmen, in dem die betriebliche Tätigkeit zwischen den Studierenden und dem Unternehmen für die Dauer der Regelstudienzeit von acht Semestern vereinbart wird.

Die fachlich und organisatorisch angemessene Beschäftigung und Betreuung der Studierenden im Unternehmen wird durch einen Kooperationsvertrag zwischen dem Unternehmen und der THGA sichergestellt.

Kooperierende Unternehmen

Elmos entwickelt, produziert und vertreibt Halbleiter vornehmlich für den Einsatz im Auto. Unsere Bausteine kommunizieren, messen, regeln sowie steuern Sicherheits-, Komfort-, Antriebs- und Netzwerkfunktionen. Elmos-Innovationen ermöglichen neue und kreative Funktionen, machen die Mobilität weltweit sicherer, komfortabler und energieeffizienter.

Die PMR Gesellschaft für Prozeß-, Meß- und Regeltechnik mbH (kurz: PMR) ist ein zukunftsorientiertes Unternehmen mit spezialisiertem Fachwissen. Sitz des Unternehmens ist Duisburg (Nordrhein-Westfalen). PMR ist bundesweit tätig und erfüllt Kundenanforderungen aus Branchen wie z.B. Leichtmetallproduktion, Anlagenbau, Biotechnologie, Chemie, Energieerzeugung, Mineralstoffgewinnung, Papierproduktion, Pharmaindustrie, Petrochemie, Stahlherstellung, Wasserwirtschaft und Entsorgung.

Logo der Firma ZF

In den vier Technologiefeldern Vehicle Motion Control, Integrierte Sicherheit, Automatisiertes Fahren und Elektromobilität bietet ZF umfassende Produkt und Software-Lösungen für etablierte Fahrzeughersteller sowie für neu entstehende Anbieter von Transport- und Mobilitätsdienstleistungen.

Lanxess

LANXESS ist ein weltweit tätiges Chemieunternehmen. Das Kerngeschäft sind die Entwicklung, Herstellung und der Vertrieb von chemischen Zwischenprodukten, Additiven, Spezialchemikalien und verbrauchernahen Schutzprodukten.

Das Unternehmen SCHERZER Group GmbH & Co. KG beherbergt zwei eigenständige Firmen: die Dipl.-Ing. SCHERZER GmbH und die SCHERZER Umwelttechnik GmbH. Die Dipl.-Ing. SCHERZER GmbH hat sich auf die Planung und schlüsselfertige Erstellung sowie Inbetriebnahme von Anlagen für den Umschlag und die Lagerung von flüssigen und gasförmigen Produkten spezialisiert.