Direkt zu den Inhalten springen

Was kostet ein Studium in Deutschland und wie kann ich es refinanzieren?Finanzierung & Stipendien

Studierende müssen den Semester- und Sozialbeitrag (aktuell 233 €, inkl. Semesterticket für den Nahverkehr) bezahlen. Die TH erhebt ansonsten keine Studienbeiträge (Ausnahme: Master-Studiengang Betriebssicherheitsmanagement).

Inländische und ausländische Studierende müssen die Kosten für die Anreise und ihren Aufenthalt selbst tragen (Unterkunft, Verpflegung, Studienmaterial). Die Technische Hochschule Georg Agricola vergibt keine Stipendien und kann auch solche nicht vermitteln.

Stipendien

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. In Erasmus+ werden die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die europäischen Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammengefasst. ERASMUS fördert seit 1987 die grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Lehrenden und Hochschulpersonal. Am Erasmus+ Programm nehmen alle 27 Mitgliedsländer der Europäischen Union sowie Island, Norwegen, Liechtenstein, die Türkei und Mazedonien teil.

Bis zum Jahr 2020 sollen rund 2 Millionen Studierende von Erasmus+ profitieren. Einbezogen werden dabei Studierende in allen Studienzyklen bis einschließlich der Promotion, die ein Teilstudium oder Praktikum im Ausland absolvieren möchten. Weitere Informationen zum Erasmus+ Studienaufenthalt.

Das Erasmus+ Programm fördert selbstorganisierte achtwöchige bis sechsmonatige Praktika in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen in den Erasmus-Teilnehmerstaaten. Weitere Informationen zum Erasmus+ Praktikum.

Die Erasmus-Charter finden Sie hier, das Erasmus Policy Statement hier.

Internationale Studierende haben die Möglichkeit, sich für einen zweiwöchigen Gastfamilienaufenthalt außerhalb ihres Studienortes zu bewerben. So bekommen Studierende die großartige Möglichkeit, aus ihrem bekannten Universitätsumfeld herauszukommen, den Einblick in den Alltag einer hiesigen Familie zu erlangen und ihre Deutschkenntnisse aktiv anzuwenden. Gefördert werden Verpflegungskosten sowie die Kosten für die An- und Abreise. Studierende zahlen lediglich einen Eigenanteil von 40 Euro. Weitere Informationen finden sich im Flyer.

Im Rahmen des Projektes HAW.International, welches Studierende für den international geprägten Arbeitsmarkt der Zukunft berufsfähig machen soll, vergibt die THGA im Jahr 2022 und 2023 mehrere Stipendien an motivierte Studierende. Das Projekt wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst DAAD aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)gefördert.

 Was wird gefördert:

  • Bis zu 6 Monate Studienaufenthalt an der THGA
  • Mobilitätspauschale (Hin- und Rückreise ) nach Deutschland aus beispielsweise Italien € 375, Thailand € 1.100, USA (West) € 1.275
  • Monatliche Aufenthaltspauschale in Deutschland € 934

Wer kann sich bewerben:

  • Sowohl Bachelor- als auch Masterstudierende
  • aus allen Fachrichtungen
  • die regulär an einer Partnerhochschule immatrikuliert sind
  • von ihrer Heimathochschule für einen Austausch an der THGA nominiert sind
  • und ein Empfehlungsschreiben für ein HAW-Stipendium von Dozierenden ihrer Heimathochschule haben.

Wer kann sich nicht bewerben:

Studierende die bereits ein anderes Stipendium (bspw. Erasmus+, Stipendien des DAAD, Stipendien der Heimathochschule, Deutschlandstipendium,...) bekommen können nicht durch ein HAW-Stipendium gefördert werden.

Bewerbungsprozess:

  1. Nominierungsschreiben und Empfehlungsschreiben werden vom International Office der Heimathochschule an das International Office der THGA (international.office[at]thga.de) geschickt.
  2. Studierende werden dann kontaktiert um folgende Unterlagen nachzureichen:
  • aktuelle Immatrikulationsbescheinigung der Heimathochschule
  • Kopie des Reisepasses
  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • aktueller Notenspiegel
  • Bachelorzeugnis (lediglich bei Masterstudierenden)
  • Mindestens ein B1 Deutschzertifikat (lediglich für deutschsprachige Studiengänge)
  • Mindestens ein B2 Englischzertifikat (lediglich für englischsprachige Studiengänge)

Nominierungsfristen:

Studierende müssen jeweils spätestens bis zum 01.07. für das Wintersemester und spätestens bis zum 01.01. für das Sommersemester nominiert werden.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung fördert ausländische Bachelor- und Masterstudierende, die bereits in Deutschland an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule oder Fachhochschule studieren. Erwartet werden überdurchschnittliche schulische und studienbezogene Leistungen und erste benotete Leistungsnachweise. Ein Engagement im Sinne der Werte der Sozialen Demokratie ist eine weitere Voraussetzung.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung vergibt Vollstipendien an internationale Studierende für ein Masterstudium an einer Hochschule in Deutschland. Neben der finanziellen Förderung profitieren Stipendiatinnen und Stipendiaten insbesondere von internationalen Netzwerken.

Das Stipendium Villigst des evangelischen Studienwerkes richtet sich an Vollzeitstudierende mit Fluchterfahrung, die an deutschen Hochschulen studieren. Engagierte junge Menschen mit Begeisterung für das eigene Fach, guten Leistungen und einem ausgeprägten Interesse an fachübergreifenden, gesellschaftlichen und politischen Themen erhalten eine umfassende individuelle Begleitung, ein vielseitiges interdisziplinäres Bildungsangebot und die Chance zur Mitbestimmung auf allen Ebenen. Die finanzielle Förderung orientiert sich am BAföG und umfasst bis zu 752 Euro monatlich zuzüglich 300 Euro Studienkostenpauschale sowie viele weitere Leistungen, beispielsweise für Auslandsaufenthalte.

Für Studierende, Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler und Lehrende aus dem Ausland, die einen Aufenthalt in Deutschland planen, bietet der Deutsche Akademische Austauschdienst eine Stipendiendatenbank mit Informationen zu Fördermöglichkeiten.

Das Stipendienprogramm Evangelische Studierendengemeinde (ESG) von Brot für die Welt unterstützt Bachelor- und Masterstudierende mit Fluchterfahrung. Auch studienvorbereitende Maßnahmen (z. B. Sprachkurse) werden gefördert. Antragsstellungen müssen durch eine evangelische Studierendengemeinde erfolgen, in Ausnahmefällen können auch Diakonische Werke, evangelische Kirchengemeinden, Missionswerke, Migrationsdienste, Studienbegleitprogramme (STUBEn) oder Hochschullehrende an einer Universität oder Hochschule einen Antrag stellen.

Das Stipendienprogramm hochform der Deutschen Universitätsstiftung in Zusammenarbeit mit der Walter Blüchert Stiftung fördert Masterstudierende mit Fluchthintergrund im 1. bzw. max. 2 Semester. Ziel ist es, geflüchtete Studierende bis zu einem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums zu begleiten und den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Das Stipendienprogramm Welcome der Deutschen Universitätsstiftung (DUS) richtet sich an Studierende aus Flüchtlingsgebieten, die in Deutschland leben. Das Alleinstellungsmerkmal des Stipendiums liegt darin, den Stipendiatinnen und Stipendiaten eine 1:1-Betreuung durch fach- und studienortnahe Hochschullehrer:innen zur Verfügung zu stellen, die durch die Deutsche Universitätsstiftung vermittelt werden. Darüber hinaus bietet das Stipendium weitere ideelle Leistungen, um ein erfolgreiches Studium und den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Im Rahmen des Programms Erasmus+ der Europäischen Union vergibt die THGA Stipendien an ukrainische Studierende, die an einer ukrainischen Hochschule eingeschrieben sind und aufgrund des russischen Angriffs aus der Ukraine fliehen. Das Stipendium zum Studium an der THGA wird für ein bis max. zwei Semester vergeben und beträgt 1100 € pro Monat. Zudem erhalten Geförderte Zugang zur Online-Language-Support-Plattform und können alle dort angebotenen Online-Sprachkurse kostenfrei belegen. Studierende, die an dem Programm teilnehmen möchten, müssen Ihren Studierendenstatus einer ukrainischen Hochschule durch eine Studienbescheinigung, einen Notenspiegel oder ähnliches nachweisen. Für Rückfragen zur Bewerbung steht Frau Sarah Zouari per E-Mail unter sarah.zouari@thga.de gerne zur Verfügung.

Kontakt

Sarah ZouariMitarbeiterin im International Office

E-Mail
Sarah.Zouari[at]thga.de
Telefon
+49 (234) 968 3267
Büro
G1 R019