Direkt zu den Inhalten springen

Entdeckergeist schon vor dem AbschlussEntwicklung eines stufenlosen Verstell- und Arretiersystems

Die beiden Maschinenbaustudenten Adrian Seuthe und Hendrik Rottländer haben ein stufenloses Verstell- und Arretiersystem entworfen, das zum Beispiel in Autotüren zum Einsatz kommen könnte. Es funktioniert über die Regulierung des Durchflusses einer Flüssigkeit zwischen zwei separaten Kammern. Wird der Kolben bewegt, findet in den Kammern eine Volumenänderung statt. Die Flüssigkeit sorgt hierbei für den Volumenausgleich. Wenn der Durchfluss unterbunden wird, kann kein Volumenaustausch mehr stattfinden: Der Kolben blockiert und das verbundene System ist fixiert. Im Falle einer Autotür bliebe diese beim Öffnen oder Schließen genau dort stehen, wo die Bewegung beendet wird und gleitet nicht weiter bis zum nächsten Einrastpunkt. Ungewolltes Touchieren von benachbarten Autos gehört somit der Vergangenheit an. Das System besteht lediglich aus acht Teilen und ist so leicht zu montieren. Man kann es zudem mit Sensoren um zahlreiche Einsatzmöglichkeiten erweitern und sehr platzsparend verbauen.

Unterstützung und Motivation bekamen die beiden von THGA-Prof. Dr. Stefan Vöth, bei dem Seuthe und Rottländer den Schwerpunkt Entwicklung und Konstruktion studieren. Er gab ihnen auch den Mut und das nötige Selbstvertrauen, die Idee und ihre tatsächliche Marktreife weiter voranzutreiben: Um geschäftsfähig zu sein, gründeten sie 2020 eine GbR und meldeten ihr System zum Patent an. Die komplizierten Verhandlungen mit dem Patentamt haben sie inzwischen in die Hände eines Anwalts gelegt. Parallel dazu knüpfen sie bereits Kontakte zur Automobilindustrie, um ihre Entwicklung schon vor Patenterteilung bekannt zu machen. Professor Vöth steht seinen Studenten nach wie vor unterstützend zur Seite, sind die beiden doch ein sehr gutes Beispiel dafür, dass ein Masterstudium allein keine Bedingung für wirtschaftlichen Erfolg ist und schon Bachelorstudierende in der Lage sein können, gute Lösungen für ingenieurwissenschaftliche Probleme und zugleich unternehmerisches Denken zu entwickeln.

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. (KusSTU) Stefan VöthProfessor im Bereich Maschinenbau

E-Mail
Stefan.Voeth[at]thga.de
Telefon
+49 (234) 968 3642
Büro
PROLAB 01