Direkt zu den Inhalten springen

Auszeichnung Dr. Sebastian Westermann erhält den Oskar-Niemczyk-Preis des DMV

In seiner Doktorarbeit hat Dr. Sebastian Westermann vom Forschungszentrum Nachbergbau untersucht, wie die Faktoren, die den Grubenwasseranstieg steuern, im Detail aussehen. Für seine Arbeit wurde er nune ausgezeichnet.

Ein Grubenwasseranstieg ist ein komplexer Prozess, der durch viele Faktoren gesteuert wird. Wie diese Faktoren im Detail aussehen, hat Dr. Sebastian Westermann aus dem Forschungszentrum Nachbergbau der THGA in seiner Doktorarbeit untersucht. Jetzt wurde der 38-Jährige für seine Dissertation ausgezeichnet: Er erhielt den Oskar-Niemcyzk-Preis, der alle zwei Jahre von der gleichnamigen Stiftung und dem Deutschen Markscheider-Verein e.V. (DMV) verliehen wird und mit 1.000 Euro dotiert ist. Bisher wurden mit dem Preis vor allem wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet des Markscheidewesens und der Bergschadenkunde ausgezeichnet. Für einen Geologen, der sich mit einem hydrogeologischen Thema befasst hat, ist die Verleihung somit eine ganz besondere Auszeichnung.

Dies liegt vor allem an der besonderen Qualität und der Tragweite seiner Arbeit, erklärt Dr. Frieder Tonn, der als Vorsitzender des DMV sowie der Stiftung mit in der Jury saß: "Zu den Kernaufgaben des Markscheidewesens gehören neben der Erfassung und Dokumentation bergbaulicher Aktivitäten auch die Vorhersage der vom Bergbau hervorgerufenen Veränderungen an der Tagesoberfläche. Dazu zählen z. B. die Abschätzung zu erwartender Bodenbewegungen oder auch die Prognose des Grubenwasseranstiegs nach der Einstellung des Bergbaus. Das in der Promotionsschrift von Dr. Westermann vorgestellte analytische Modell zur Flutung der Grubengebäude leistet hier einen wesentlichen Beitrag." Welche wichtige Rolle die Berechnungen künftig einnehmen könnten, erkannten auch Prof. Dr. Christian Melchers und Prof. Dr. Peter Goerke-Mallet vom Forschungszentrum Nachbergbau. Sie hatten die Nominierung des Preisträgers angestoßen. 

Dabei entstand die Arbeit eigentlich aus einer 'Not' heraus, erzählt Dr. Sebastian Westermann: "Für ein Projekt war ich auf der Suche nach hydrogeologischen und markscheiderischen Daten, die einen Bergwerksstandort kennzeichnen und dadurch Einfluss auf den Grubenwasseranstiegsprozess ausüben. Hier musste ich schon früh feststellen, dass die gewünschten Daten oftmals weder in dem erforderlichen Umfang noch in der notwendigen Qualität vorlagen." So machte er sich selbst auf die Suche nach den systembestimmenden Faktoren – also den Parametern, die einen Grubenwasseranstieg maßgeblich beeinflussen und solchen, die weniger Einfluss ausüben. "Ich suchte die entscheidenden Stellschrauben", sagt Dr. Westermann.

Dabei begleitete ihn sein ukrainischer Kollege Prof. Dr. Dmitry Rudakov von der Dnipro University of Technology. Gemeinsam entwickelten die beiden Experten einen analytischen Modellansatz, mit dem sie systematisch prüfen konnten, inwieweit ausgewählte Parameter Einfluss auf die Vorgänge unter Tage nehmen. Ihre Berechnungen spielten sie an drei Bergwerken mit unterschiedlichen Standorteigenschaften exemplarisch durch. „Das ermöglicht uns auch, Rückschlüsse auf andere Bergwerksstandorte zu ziehen“, erklärt Dr. Westermann.

Die Erkenntnisse liefern einen wichtigen Beitrag, den Bergbaulebenszyklus aktiv zu gestalten und die Nachbergbauphase vorausschauend zu planen. Denn schon in der Explorationsphase – also noch vor dem eigentlichen Abbauprozess – könnten die relevanten hydrogeologischen und markscheiderischen Parameter in den Fokus genommen werden, hofft Dr. Westermann. "Dieses Verständnis macht nicht nur die Erschließung neuer Rohstoffvorkommen nachhaltiger, sondern ist auch für die frühzeitige Vorbereitung zukünftiger Maßnahmen im Nachbergbau unerlässlich."
 

Doktorarbeit zum Download:

WESTERMANN, S. (2020): Modellbasierte Sensitivitätsanalyse systembestimmender Faktoren eines Grubenwasseranstiegs in Untertagebergwerken mittels statistischer Versuchsplanung. – Berichte zum Nachbergbau, 2: 220 S., 50 Abb., 45 Tab.; Clausthal-Zellerfeld (Papierflieger).
ISBN:         978-3-86948-776-2
ISSN:         2698-892

Hier geht es direkt zum Download.

Auch interessant

Auszeichnung THGA-Student Denis Drosdzol bei der Bochumer Leitidee ausgezeichnet

Beim Ideenwettbewerb für junge Gründerinnen und Gründer überzeugte Denis Drosdzol die Jury auf ganzer Linie und erhielt nun 1.000 Euro Preisgeld.

Kooperation Was beeinflusst die Bodenbewegungen im Kavernenfeld Epe?

Forschungszentrum Nachbergbau der THGA kooperiert mit Stadt Gronau, EFTAS und Bürgerinitiative.

Projekt Forschung im Untergrund: THGA untersucht Bergbau-Einflüsse auf die CampusLinie U35

Das Forschungszentrum Nachbergbau der THGA untersucht im Auftrag der Stadt Bochum den Untergrund und die Einflüsse des Bergbaus auf die CampusLinie U35. „NAMIB“ heißt das neue Forschungsprojekt.

Auszeichnung THGA-Präsident Prof. Dr. Jürgen Kretschmann wird zum ersten "Distinguished Fellow" der WFEO ernannt

Da er sich in besonderer Weise für die Ingenieurwissenschaften engagiert wurde Prof. Dr. Jürgen Kretschmann die besondere Auszeichnung zuteil.

Auszeichnung Besondere Leistung in besonderen Zeiten: THGA vergibt Preise an ihre besten Lehrenden

Für ihre besonders gelungene Lehre - auch und vor allem in Zeiten der Corona-Pandemie - wurden Prof. Dr. Jochen Arthkamp, Dr.-Ing. Nicole Lefort und Frank Sokolka ausgezeichnet.

Auszeichnung THGA-Student gewinnt Nachwuchspreis bei der Lichtwoche München

Für seine Lichtinstallation Flux.Mi hat THGA-Student Dennis Lyskawka den renommierten Nachwuchspreis in der Kategorie Licht-/Elektrotechnik bei der Lichtwoche München gewonnen.