Direkt zu den Inhalten springen

Studium THGA verlängert Bewerbungsfrist für das kommende Wintersemester

Studieninteressierte können sich noch bis zum 15. August für ein ingenieurwissenschaftliches Studium an der ältesten Hochschule Bochums bewerben.

Die THGA verlängert die Bewerbungsfrist: Wer zum Wintersemester 2022/2023 ein Studium beginnen möchte, kann sich jetzt noch bis zum 15. August 2022 um einen Studienplatz bewerben.

Neun Bachelor- und sieben Masterstudiengänge der Ingenieurwissenschaften stehen an der THGA zur Auswahl – von A wie Angewandte Materialwissenschaften bis W wie Wirtschaftsingenieurwesen. Die Studieninhalte werden in enger Zusammenarbeit mit der Industrie entwickelt und sind daher optimal auf den Arbeitsmarkt und die spätere Berufspraxis abgestimmt; sie nehmen Themen der Zeit wie Nachhaltigkeit oder Ressourceneffizienz in den Blick. Studierende haben die Möglichkeit, eigene Schwerpunkte zu setzen und sich zu spezialisieren. Dabei schaffen kleine Kursgrößen und eine enge Betreuung durch qualifizierte Dozentinnen und Dozenten ideale Studienbedingungen.

Die THGA ist eine staatlich anerkannte private Hochschule; dennoch werden keine Studiengebühren erhoben. Es fällt lediglich ein Semester- und Sozialbeitrag an, der auch das NRW-Ticket beinhaltet. Die meisten Fächer können sowohl in Vollzeit auch als in Teilzeit studiert werden. Die Kurse und Vorlesungen finden dann abends und am Wochenende statt, sodass sich Familie, Beruf und Studium gut miteinander vereinbaren lassen. Dieses Angebot nutzt mehr als die Hälfte der rund 2.400 Studierenden. Die Wege am historischen Campus sind kurz und die THGA bietet viele Chancen, zu forschen und wertvolle Kontakte zu knüpfen. Hier werden Lehren und Lernen in einer familiären Atmosphäre großgeschrieben.

Interessierte finden alle Informationen zur Bewerbung und Hilfe bei der Wahl des richtigen Studienfachs bei der Zentralen Studienberatung der THGA. Hinweise zum Bewerbungsverfahren gibt es hier. Und zum Bewerbungsportal geht es hier.

Auch interessant

Studium Neuer Masterstudiengang „Material Engineering and Industrial Heritage Conservation“ erfolgreich gestartet

Studierende lernen nicht nur, Fragestellungen aus ingenieur- und geisteswissenschaftlicher Sicht zu betrachten, sondern profitieren auch von einem hohen Praxisanteil.