Direkt zu den Inhalten springen

Auszeichnung THGA-Student gewinnt Nachwuchspreis bei der Lichtwoche München

Für seine Lichtinstallation Flux.Mi hat THGA-Student Dennis Lyskawka den renommierten Nachwuchspreis in der Kategorie Licht-/Elektrotechnik bei der Lichtwoche München gewonnen.

6.500 LEDs und schon kann man mit Licht kommunizieren. Dass das tatsächlich möglich und keine Wunschvorstellung aus einem Science-Fiction-Film ist, zeigt Dennis Lyskawka eindrücklich mit der Lichtskulptur "Flux.Mi", die er für seine Masterarbeit im Studiengang Elektro- und Informationstechnik an der Technischen Hochschule Georg Agricola (THGA) entworfen hat. Nun wurde die Installation des 30-Jährigen mit dem renommierten Nachwuchspreis in der Kategorie Licht-/Elektrotechnik bei der Lichtwoche München ausgezeichnet.

Flux.Mi spiegelt den zu Licht gewordenen Körper eines Menschen wider. Das bedeutet: Eine Person stellt sich vor die Installation – die an einen dreidimensionalen Lichtvorhang erinnert – und bewegt sich. Diese Bewegungen werden über Kamerasensoren erfasst und ebenfalls als dreidimensionales, dynamisches Lichtabbild auf Flux.Mi produziert; es erscheint eine Art Hologramm aus Licht.

2160 selbst entwickelte Platinen, auf denen sich jeweils drei LEDs und der zur Steuerung notwendige Controller befinden, sorgen dafür, dass das Ganze funktioniert. Neben der baulichen und elektrotechnischen Konstruktion hat Dennis Lyskawka auch die zugehörige Software entwickelt: Sie generiert das Lichtabbild auf Basis der Kameradaten und steuert die knapp 6500 LEDs individuell an.

Mit dieser anspruchsvollen Umsetzung kann der Nachwuchsingenieur bei der Lichtwoche überzeugen. Flux.Mi sei technisch sehr ausgereift und zeige das große Know-how seines Machers: "Immer selbstverständlicher agieren Menschen heute mit Technologie, längst gehören Sprachassistenten zum Alltag. Die intuitive Interaktion zwischen dem menschlichen Sein und immateriellen Algorithmen hat Dennis Lyskawka mit seinem Beitrag eindrucksvoll in Lichttechnik übersetzt", begründet die Jury ihre Entscheidung.

"Der Gewinn des Wettbewerbs und damit die Anerkennung von einer unabhängigen Jury ist für mich ein großartiger Abschluss für so ein Projekt", so Lyskawka. Da der berufsbegleitende Elektrotechnikstudent seine Installation mit der maßgeblichen Unterstützung seines Arbeitgebers, dem Lichtforum NRW, entwickeln konnte, ist sie nun sogar öffentlich im neuen Schülerforschungslabor F.LUX in Arnsberg ausgestellt. "So können wir schon bei Kindern und Jugendlichen die Faszination und das Interesse für Informatik und Technik wecken", ist er überzeugt.

Redaktion: Svenja Kloos

Auch interessant

Forschung Wieder laufen, spielen, toben – THGA-Student entwickelt Knieprothesen für Kinder aus dem 3D-Drucker

Über verschiedene Druck- und Zugtests hat THGA-Student Lars Thalmann 3D-gedruckte Kniegelenke immer weiter optimiert und so konzipiert, dass Kinder bis zehn Jahren die Prothese problemlos nutzen…

Auszeichnung Dr. Sebastian Westermann erhält den Oskar-Niemczyk-Preis des DMV

In seiner Doktorarbeit hat Dr. Sebastian Westermann vom Forschungszentrum Nachbergbau untersucht, wie die Faktoren, die den Grubenwasseranstieg steuern, im Detail aussehen. Für seine Arbeit wurde er…

Auszeichnung Einsatz in der Corona-Pandemie: Taskforce 3D-Druck erhält den diesjährigen Third-Mission-Preis der THGA

Der Third-Mission-Preis wird jedes Jahr an herausragende Initiativen der Hochschule vergeben - 2020 an die Taskforce 3D-Druck um Prof. Dr. Uwe Dettmer.