Springe zu: Erste Meta Navigation | Zweite Meta Navigation | Suche | Sprachschalter | TFH Navigator | Haupt Navigation | Unter Navigation | Inhalt | Fußmenü |

Labor für Fertigungstechnik

Lage:

Gebäude 3, Eingang C1

Im Labor Fertigungstechnik werden die Studenten an Produktionsmaschinen aus den Bereichen der Umformtechnik, Zerspanungstechnik, der Kunststofftechnik und der Fertigungsautomatisierungstechnik unternehmensorientiert ausgebildet. Ab dem 4. Semester werden die Studenten schwerpunktmäßig mit den Produkten, Fertigungsverfahren, betriebswirtschaftlichen Fragen und Strukturen von Unternehmen vertraut gemacht. Sie sollen nach der Ausbildung in der Lage sein, bei einer späteren Übernahme in ein Unternehmen direkt und selbständig produktiv tätig zu sein. Um dieses Ausbildungsmodell durchzuführen, muss eine enge Zusammenarbeit mit der Industrie gewährleistet sein. Das Leistungsangebot erstreckt sich von Studienarbeiten, Diplomarbeiten, Erarbeitung von Problemlösungen und deren Umsetzung, Industrieaufträgen bis hin zu Forschung und Entwicklung.

Koordinatenmessmaschine
Spannungsoptik

Team

Leiter Peter Frank Prof. Dr.-Ing.
Peter Frank

WB2 Kontakt Details
Professor für Fertigungstechnik
Technische Hochschule
Georg Agricola
Herner Straße 45


Telefon: (0234) 968 3406
Telefax:
E-Mail: Peter.Frank(at) thga.de
Gebäude 3, Raum 103
Mehr zu dieser Person
Stellvertreter Uwe Dettmer Prof. Dr.-Ing.
Uwe Dettmer

WB2 Kontakt Details
Professor für Qualitätsmanagement
Technische Hochschule
Georg Agricola
Herner Straße 45


Telefon: (0234) 968 3226
Telefax: (0234) 968 3706
E-Mail: Uwe.Dettmer(at) thga.de
Gebäude 3, Raum 104
Mehr zu dieser Person

Schwerpunkte der Fertigungstechnik

  • Lasertechnik
    Laser-Schweiß- und Schneidtechnik, Laser-Härte-/ Umschmelztechnik, Erschließung neuer Anwendungsgebiete, sowie Fertigungsverfahren, Optimierung von Qualität u. Wirtschaftlichkeit, Lasergerechte Konstruktion (»Tailored Blanks«) und Werkstoffauswahl, Wirtschaftlichkeitsuntersuchung

  • Umformtechnik
    Pulvermetallurgie, Druckumformung, Walzern, Schmieden, Strang- /Fließpressen, Zugdruckumformung, Tiefziehen, Rohrherstellung, Zugumformung, Drahtziehen, Erschließung neuer Anwendungsgebiete (besonders Sintern von Massivbauteile, faserverstärkte Verbundstoffe), Planung von umformtechnischen Fertigungsverfahren Optimierung von Umformverfahren Optimierung von Qualität und Wirtschaftlichkeit

  • Zerspanungstechnik
    Theorie der Zerspanungstechnik, Vorgänge bei der Spanbildung, Schneidwerkstoffe und Ihre Anwendung Verschleiß, Standzeit, Schnittkraft u. -leistung, Spanbarkeit, deren Prüfung und Berechnung, Drehen, Fräsen, Bohren, Hobeln, Stoßen, Sägen, Räumen, Senken, Reiben, Schleifen, Honen, Läppen, Auswahl wirtschaftlicher Kenngrößen, Berechnung der Fertigungskosten, Einfluss der Fertigungskosten, Werkzeugmaschinen von CNC-Programmen, SPS-Steuerung

  • Kunststofftechnik
    Werkstoff- u. beanspruchungsgerechte Konstruktion, Fertigungsgerechte Konstruktion, Formfüllung Simulation mit Hilfe der Methode der finiten Elemente, Faserverbund-Strukturen, Erschließung von neuen Anwendungsgebieten, Erstellung von Spritzgießteilen, Optimierung von Qualität und Wirtschaftlichkeit, Stereolithographie, Spannungsoptik, C-MOLD, MOLD-FLOW.

  • Montagetechnik
    Fertigungsautomatisierung, Sondermaschinen, Flexible Fertigung, Bearbeitungszentren, Fertigungszellen, Fertigungsinseln, Werkstücktransport, Handhabungseinrichtungen, Montagesysteme, Industrieroboter, Zuführsysteme.

  • Produktentwicklung
    CAD-/ CAM-/ CAE-/ PPS- und FEM- Systeme (ANSYS, ANTRAS), auch in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Automobilindustrie, Allg. Maschinenbau, Kunststoffverarbeitende Industrie, als auch Konsum-, Grundstoff- und Produktionsgüterindustrie.

Praktika

Robotik

Lasertechnik - Schweißen

Umformtechnik -Innenhochdruckumformen- Praktische Anwendung von CAD- Systemen (UNIGRAPHICS, CATIA)

 

CNC-Drehen und Fräsen

Spritzgießen

Spannungsoptik

Exkursionen

Die Praktika werden durch halbtägige Exkursionen mit dem Besuch von Industrieunternehmen ergänzt. Die Studierenden haben die Möglichkeit fertigungstechnische Großanlagen in Betrieb und Stillstand zu sehen,  Fragestellungen an Ort und Stelle zu erörtern und darüber hinaus natürlich das Wissensspektrum zu erweitern.