Springe zu: Erste Meta Navigation | Zweite Meta Navigation | Suche | Sprachschalter | TFH Navigator | Haupt Navigation | Unter Navigation | Inhalt | Fußmenü |

Georg Agricola - eine kurze Biografie

Leben und Werk

Georg Agricola, 1494 in Glauchau bei Chemnitz geboren, wurde als Universalgelehrter berühmt. Sein Lebenswerk wird vor dem Hintergrund der erwachenden Naturwissenschaften verständlich. Nach dem Studium der Philosophie, Philologie und Theologie an der Universität Leipzig war er zunächst Rektor zweier Schulen in Zwickau. 1520 erschien in Leipzig sein erstes Buch "Libellus de prima ac simplici institutione grammatica". 1522 setzte er das Studium fort in den Fächern Medizin und Naturwissenschaften. Studienorte waren auch Bologna und Padua. 1525 errichtete er in Joachimsthal eine Apotheke und war zugleich Stadtarzt. Die persönliche wissenschaftliche Zielsetzung führte ihn über ärztliche Routine zur Beschäftigung mit aus dem Mineralbereich stammenden Heilmitteln, die in der Antike bekannt gewesen, später aber vergessen worden waren. 1530 folgte in Basel sein Buch "Bermannus sive de re metallica dialogus". Hierdurch wurde Agricola als Montanwissenschaftler bekannt. Man rief ihn als Sachverständigen und bergbaulichen Berater nach Thüringen, Schlesien, Mähren und in den Harz. 1553 wurde er als Stadtrat nach Chemnitz gerufen, dort wurde er auch Bürgermeister.

"De re metallica" fasst damalige Montantechnik zusammen

Berühmt und weltweit bekannt wurde Georg Agricola durch das Werk "De re metallica, Libri XII", welches 1556 vier Monate nach seinem Tode erschien. "De re metallica" ist eine umfassende, systematische, durch 273 technisch hervorragende Holzschnitte illustrierte Darstellung der gesamten Montantechnik der damaligen Zeit. "De re metallica" gilt als Erstes technisches Lehrbuch der Welt. Bis in das 18. Jahrhundert hinein war es das grundlegende Handbuch des Berg- und Hüttenwesens. Es behandelt das Aufsuchen und Erschließen, das Abbauen und den Transport, das Aufbereiten und Verhütten damals bekannter Bodenschätze, insbesondere der Erze. Es setzt sich mit dem Umweltschutz auseinander und beschäftigt sich mit Fragen von Unglücksfällen und Krankheiten der Belegschaften.

Das Werk wurde in viele Sprachen übertragen. 1912 erschien die erste englische Übersetzung des amerikanischen Bergingenieurs und späteren Präsidenten der USA, Herbert Clark Hoover und seiner Ehefrau Lon Henry Hoover.

An der Schwelle zur Neuzeit

Agricola gilt als hervorragendes Beispiel eines umfassend gebildeten Gelehrten an der Schwelle zur Neuzeit. Vor nunmehr fast 500 Jahren hat er uns fächerübergreifendes Denken vorgelebt.

Durch das Lebenswerk Georg Agricolas erinnert die THGA auch an ihre bergbaulichen Wurzeln und an ihren früheren Namen: Fachhochschule Bergbau.

Georg Agricola (1494-1556)