Springe zu: Erste Meta Navigation | Zweite Meta Navigation | Suche | Sprachschalter | TFH Navigator | Haupt Navigation | Unter Navigation | Inhalt | Fußmenü |

Bestens aufgestellt für die Zukunft: THGA veröffentlicht neuen Hochschulentwicklungsplan

22.01.2019

Im neuen Hochschulentwicklungsplan formuliert die THGA ihre strategischen Ziele bis 2022.

Digitalisierung, Konkurrenzdruck, gesellschaftlicher Wandel: Trends wie diese verändern die Anforderungen an eine Hochschule enorm. Die Technische Hochschule Georg Agricola (THGA) stellt sich schon seit längerem auf die Herausforderungen der Zukunft ein – in einem neuen Hochschulentwicklungsplan, den die THGA heute unter www.thga.de/hochschulentwicklung veröffentlicht hat, formuliert sie ihre Ziele bis zum Jahr 2022.

Die THGA will attraktiv bleiben für Studierende und Kooperationspartner, sich ingenieurwissenschaftlich breit aufstellen und ihre Qualität in Lehre und Forschung weiter steigern – dies sind die Eckpunkte für die kommenden Jahre. Damit mache die Hochschule einen weiteren wichtigen Entwicklungsschritt in ihrer über 200-jährigen Geschichte, sagt Präsident Prof. Dr. Jürgen Kretschmann: „Der für unsere Tradition und unser Selbstverständnis bisher prägende deutsche Steinkohlenbergbau endete im Jahr 2018. Das bedauern wir sehr, aber wir haben uns auch schon seit langem neu aufgestellt – als Hochschule des Nachbergbaus und der industriellen Zukunft –, um die komplexen Herausforderungen von morgen bewältigen zu können.“

Bereits 2015 hat die Hochschule einen umfassenden Entwicklungsprozess in Gang gesetzt, mit dem neue strategische Perspektiven erarbeitet werden sollten. Viele Schritte wurden seitdem unternommen. Der neue Hochschulentwicklungsplan ist deshalb sowohl Vorausschau als auch Statusbericht – und vor allem ein Gemeinschaftswerk, an dem die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der THGA ebenso mitgewirkt haben wie die Beschäftigten aus der Verwaltung.

Einige Handlungsfelder hebt der Hochschulentwicklungsplan besonders hervor, darunter die Weiterentwicklung des Teilzeit-Studiums, das bereits seit Jahren an der THGA boomt. Dabei finden die Kurse und Vorlesungen abends und am Wochenende statt, so dass sich Studium, Familie und Beruf flexibel miteinander kombinieren lassen. Als eine von wenigen Hochschulen erhebt die THGA dafür keine extra Studiengebühren – ein Erfolgsmodell in der Region.

Zusätzlich will die THGA in den kommenden Jahren ihre Profilierung in der Forschung systematisch ausbauen und die Perspektiven für den wissenschaftlichen Nachwuchs an der Hochschule verbessern. Ein wichtiger Aspekt dabei ist das Motto „Aufstieg durch Bildung“: Als offene Hochschule, die sich für mehr Chancengleichheit einsetzt, unterstützt die THGA auch künftig aktiv Menschen, die sich durch Bildung eine neue Lebensperspektive erarbeiten wollen. „So können wir unseren ganzheitlichen Beitrag zur Bewältigung der ‚Ewigkeitsaufgaben‘ Lehre, Forschung und Transfer, zum Strukturwandel in ehemaligen Bergbauregionen, zur Energiewende, für nachhaltige Rohstoffgewinnung und zur Industrie der Zukunft leisten“, sagt Prof. Kretschmann. 

Bis 2022 will die THGA außerdem ihre internationalen Aktivitäten in Lehre, Forschung und Transfer weiter ausbauen, sagt Kretschmann: „Es ist unsere Tradition, das Neue technologisch wie gesellschaftlich als Chance zu begreifen und den Wandel als Hochschule mitzugestalten, um die Welt ein bisschen besser zu machen – im Ruhrgebiet, in Europa und der Welt.“ Unter anderem plant die Hochschule, mehr englischsprachige Module anzubieten und die Abschlüsse zu internationalisieren – ein erster wichtiger Schritt in diese Richtung ist mit dem „Europa-Ingenieur“ (kurz EUR ING) bereits getan: Seit diesem Semester können Absolventinnen und Absolventen eines Teilzeit-Masterstudienganges, den Titel an der THGA erlangen. Dabei handelt es sich nicht um einen akademischen Grad oder eine Berufsbezeichnung – vielmehr soll der EUR ING Ingenieursausbildungen bzw. -tätigkeiten europaweit vergleichbar machen. Er der Nachweis, dass der Träger des Titels sowohl über eine fundierte Ausbildung als auch über einschlägige Berufspraxis als Ingenieur verfügt und ist in ganz Europa als Qualifikationsnachweis anerkannt.

Weitere Informationen zur Hochschulentwicklung:
www.thga.de/hochschulentwicklung  

Redaktion: Carmen Tomlik

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: presse(at) thga.de
Tel.: (0234) 968 3334